RSS

Archiv der Kategorie: Business

MeeGo: Nokia und Intel stellen neues Linux-Betriebssystem vor

(quelle: inside-handy.de)

Im Rahmen einer gemeinsamen Pressekonferenz auf dem Mobile World Congress (MWC) haben Nokia und Intel mit MeeGo ein gemeinsames Linux-Betriebssystem vorgestellt. Gemeinsam wollen die beiden Unternehmen dafür sorgen, dass MeeGo auf möglichst vielen Laptops, Netbooks, Tablet-Geräten und Smartphones das Betriebssystem der Wahl wird. Auf die Neuvorstellung eines Nokia-Handys warteten die zahlreich erschienenen Journalisten jedoch vergeblich.

Mit MeeGo verschmelzen Nokia und Intel ihre bisherigen Linux-Plattformen Maemo und Moblin. MeeGo soll ab dem zweiten Quartal auf ersten Geräten verfügbar sein, Entwickler können jedoch bereits jetzt an Software für das Open-Source-Betriebssystem arbeiten. Welche Nokia-Smartphones mit MeGoo laufen werden steht noch nicht fest, das Betriebssystem zielt jedoch eher auf Geräte wie das N900. Die Finnen betonten jedoch, dass man Symbian und S40 neben MeeGo weiterhin als Plattformen erhalten und stärken werde.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 16. Februar 2010 in Business, Hinweis, Linux, News

 

Schlagwörter: , , , ,

Vodafone startet o.tel.o als Mobilfunk-Discounter mit 9-cent-Tarif

Erinnert ihr euch noch an o.tel.o? Als vor Jahren die ersten Fremdanbieter für das Festnetz auftauchten erschien in den Werbungen auch ein Call-by-Call Anbieter mit dem Namen o.tel.o und verschwand nach einigen Jahren wieder von der Bildfläche als DSL und Co. immer wichtiger wurden. Nun startet Vodafone den Markennamen o.tel.o als Mobilfunk-Discounter neu und jeder kann sich ab heute die SIM-Karten kaufen und bestellen.

In der Pressemitteilung heisst es:  „Ab heute startet o.tel.o mit einem neuen Tarif-Angebot: „o.tel.o Prepaid“. Zentrales Element ist der einheitliche Preis von 9 Cent pro Minute, zu dem Kunden verschiedene Sprach-, Daten- und Messaging-Services innerhalb Deutschlands in D-Netz-Qualität nutzen können. Auch Telefongespräche aus dem Heimatnetz in zahlreiche ausländische Festnetze sind zu diesem Preis möglich.

o.tel.o Prepaid wird ab dem 01. Februar 2010 über Fachhändler, Partnerunternehmen, sowie online über http://www.otelo.de vermarktet. Es stehen Prepaid-Pakete zu je 9,95 Euro inklusive 10,- Euro Gesprächsguthaben zur Verfügung. Über den o.tel.o Onlineshop werden Prepaid-Karten für 4,95 Euro mit einem Guthaben in Höhe von 5,- Euro ange-boten.„(otelo.de)

Auch wenn ich der Meinung bin, dass es schon genug 9-Cent-Anbieter gibt ist erst mal nichts dagegen einzuwenden, dass nun auch Vodafone als Letzter der großen „Vier“ eine Billigmarke startet, wodurch der Konkurenzdruck noch einmal gestärkt wird, und das kommt meistens dem Kunden zu gute.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 1. Februar 2010 in Business, Hinweis, News

 

Schlagwörter: , , ,

O2: EU genehmigt Kauf von Hansenet durch Telefónica

(Quelle : inside-handy.de)

Übernahme macht Telefónica zu einem der drei größten deutschen Anbieter

Mit der kartellrechtlichen Genehmigung der Europäischen Kommission steht für Telefónica dem Kauf des Hamburger Telekommunikationsunternehmens Hansenet nichts mehr im Wege. Mit einem Gesamtumsatz von rund fünf Milliarden Euro zählt Telefónica nach eigenen Angaben in Deutschland dann zu den drei größten Telekommunikationsanbietern.

Telefónica O2 Germany ist der am schnellsten wachsende Telekommunikationsanbieter im deutschen Markt. Gemeinsam mit Hansenet können wir dies weiter beschleunigen“, so René Schuster, CEO Telefónica O2 Germany.

Da die heutige Genehmigung ohne Auflagen erfolgte, kann der Zusammenschluss der beiden Unternehmen beginnen. 900 Millionen Euro zahlte Telefónica für den Hamburger Anbieter, der mit seiner DSL-Marke „Alice“ schwarze Zahlen schreibt. O2 hat derzeit in Deutschland etwa 250.000 DSL-Kunden, durch die Übernahme der Hansenet-Marke kommen rund 2,3 Millionen Kunden hinzu. Der endgültige Übergang von Hansenet in die Telefónica Gruppe wird für das erste Quartal 2010 erwartet.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 1. Februar 2010 in Business, Hinweis, News

 

Schlagwörter: , , , ,

CoboCards jetzt mit CoboCards-Pro und Einführungsaktion

Seit einiger Zeit läuft die Beta der CoboCards offensichtlich sogar sehr erfolgreich, und nun gibt es seit gestern die Möglichkeit seine Mitgliedschaft upzugraden.

Für diejengen die noch keine Bekanntschaft mit CoboCards gemacht haben:

„CoboCards ist deine virtuelle Karteikarte. Du kannst sie ausdrucken und mitnehmen, sie immer wieder bearbeiten, die alten Versionen vergleichen, wissen wie gut du sie gelernt hast, Bilder einfügen, deinen Text farbig und fett machen, Formeln mit LaTeX einfügen, den Kartensatz Freunden online zeigen, den Prüfungstermin der Klausur eintragen,…“ (CoboCards.com).

Die Pro-Version bietet laut CoboCards folgende Erweiterungen:

Kartensätze / Karteikarten
1. Unbegrenzt Kartensätze erstellen oder importieren
2. Bei allen selbst erstellten Kartensätzen frei wählbar, ob man sie für den Pool publizieren möchte
3. Bearbeitung von importierten Kartensätzen (Aus dem Pool oder von Freunden)
4. Organisieren der Kartensätze mit Hilfe von Ordnern
5. Einfaches Verschieben der Kartensätze zwischen den Ordnern
6. Einfaches Verschieben von Karteikarten zwischen den Kartensätzen
7. Bis zu 5 Bilder auf einer Karteikarte
8. Importieren von CoboCards-XML Kartensätze
9. Exportieren der Kartensätze im CoboCards XML-Format

Drucken
10. Beidseitiges Drucken (Frage Vorderseite / Antwort Rückseite)
11. Schlagwörter, Quelle, Zahl und Kartensatzname mit ausdrucken

Lernen
12. Frage/Antwort oder Antwort/Frage lernen
13. Quickedit der Karten während des Lernens
14. Leitner-Algorithmus, der berechnet, was man heute lernen muss

Die Pro Mitgliedschaft kostet nur drei Euro im Monat, wobei es gerade eine Einführungsaktion gibt mit einer Jahresmitgliedschaft mit drei Gratismonaten.

 
2 Kommentare

Verfasst von - 1. Februar 2010 in Business, Hinweis, News, Web

 

Schlagwörter: , , , , ,

Besuch der IPM 2010 in Essen

Wie jedes Jahr gab es auch dieses Jahr die Internationale Pflanzenmesse in Essen ( http://ipm.messe-essen.de/ ) und auch dieses Jahre haben wir es uns nicht entgehen lassen diese Fachmesse als Blumenhändler zu besuchen. Verteilt auf das ganze Messegelände gab es eine ganze Welt von Gärtnern, Händlern, Produzenten von Floristikbedarf und mehr. Unser Interesse galt hauptsächlich den Schnittblumen-Produzenten und -Händlern aus aller Welt, Blumenerde und Floristikbedarf.

Auf einer Fachmesse geht es hauptsächlich darum das Angebot von Produkten und Firmen auf einem Blick zu haben und Kontakte Herzustellen bzw. weiter zu Pflegen. Auch ist es die beste Gelegenheit zu verhandeln, da man bei den meisten Firmen nicht nur seine bekannten Bezirksvertreter, sondern auch die höheren Etagen persönlich bei einem Kaffee sprechen kann. Bei vielen bekommt man sogar gleich auf der Messe ein neues Preisangebot für Großbestellungen und kann diese mit anderen vergleichen. Für uns ist die Messe auch jedes Jahr dazu gut unsere Geschäftspartner auf anderen Kontinenten persönlich anzutreffen und zu sprechen, da der Handel mit Firmen auf Südamerika oder Afrika normalerweise nur über Telefon und E-Mail funktioniert.

Alles in allem ist die IPM immer größer und wichtiger für uns geworden. Nach meiner Einschätzung waren früher die Branchen der Aussteller früher viel Einseitiger in Richtung Topfpflanzen und Gärtnereien, als es heute der Fall ist.

 
Hinterlasse einen Kommentar

Verfasst von - 28. Januar 2010 in Blumen, Business, News

 

Schlagwörter: , ,